Schulprogramm

von A - Z Vorwort

1962 wurde am Volberger Weg in Köln-Rath das Gebäude für eine Katholische Volksschule errichtet. Durch die Aufteilung der Volksschulen in Grundschulen und Hauptschulen wurde unsere Schule 1963 Katholische Bekenntnisschule. Die Kinder beginnen an unserer Schule ihre Schullaufbahn. Dies ist für uns eine große Herausforderung, denn wir wollen, dass die Kinder mit Freude „Lernen“ lernen. Sie sollen erfahren, dass Schule Spaß machen kann. Ihre natürliche Freude am Lernen wird gefördert, sie erfahren Unterstützung bei der Entfaltung ihrer Begabungen, ihrer schöpferischen Fähigkeiten und ihrer Fantasie. Dazu sind die jeweiligen Klassenräume, in denen die Kinder für die Dauer ihrer Schulzeit verbleiben, entsprechend eingerichtet und eingeräumt, die OGTS -Räume und zusätzliche Räume für spezielle Unterrichtsstunden hergerichtet und das Schulgebäude und Schulgelände einladend gestaltet. Wichtig sind uns stabile Beziehungen für die Kinder. Deshalb führt die LehrerIn, die die Kinder am ersten Schultag übernimmt, ihre Klasse in der Regel durch die Grundschulzeit. Außerdem erteilt sie den Großteil der Unterrichtsstunden. FachlehrerInnen können bei Bedarf in allen Fächern eingesetzt werden. Unsere Grundschule vermittelt den Kindern eine christliche Grundhaltung sowohl im Religionsunterricht als auch im allgemeinen Unterricht und im Schulleben. Den Forderungen der Richtlinien und Lehrpläne nach Individualisierung, Handlungsorientierung, entdeckendem Lernen, Selbstständigkeit und Differenzierung kommen wir u.a. durch den Einsatz offener Unterrichtsformen nach. Uns ist auch wichtig, dass die Kinder ihre Schule als Lebensraum erfahren, in dem sie mit vielen anderen gemeinsamen leben, soziale Kompetenzen entwickeln und ausbauen und sich so als einen wichtigen Teil der Gemeinschaft erfahren.

zum Schulprogramm...

Pädagogischer Grundkonsens

  • Unsere Schule soll ein Ort sein, an dem sich alle wohlfühlen, mit Freude lernen und Kreativität entfalten können.


  • An unserer Schule lernen die Kinder gemeinschaftsförderndes Verhalten und rücksichtsvollen Umgang mit anderen.

  • Unsere Schule fordert und fördert die Kinder entsprechend ihren individuellen Lernmöglichkeiten.

  • Hier kann jedes Kind seine Stärken erfahren und seine Schwächen akzeptieren lernen und dadurch Selbstvertrauen entwickeln.

  • Um unser Schulleben verwirklichen zu können ist uns eine gute Zusammenarbeit mit den Eltern und allen anderen an Schule Beteiligten wichtig.